Wohnungsauflösung München: die spektakulärsten Funde beim Aufräumen (Teil 1)

Ein Picasso in der Garage, ein Michelangelo-Gemälde hinter dem Sofa und eine 50 Millionen Euro teure Vase – das sind Funde, bei welchen sich das Aufräumen doch wirklich bezahlt gemacht hat. Immer wieder kommt es vor, dass auch wir bei einer Wohnungsauflösung München wertvolle Gegenstände entdecken, an welche sich die Besitzer nicht mehr erinnerten. Daher appellieren wir an unsere Kunden, dass sie ihren Hausrat nochmals überprüfen, bevor wir mit der Wohnungsauflösung München beginnen. Dass sich das durchaus lohnt, zeigen diese spektakulären Funde:

Die Wohnungsauflösung München ist häufig mit emotionalen Belastungen verbunden, weshalb die meisten unserer Kunden diese Situation so schnell wie möglich erledigt wissen wollen. Selbstredend können wir diesen Wunsch auch erfüllen und Sie von diesen Lasten befreien, allerdings lohnt es sich häufig, den Hausrat vor der Wohnungsauflösung München nochmals zu überprüfen. Das Aufräumen offenbart manchmal Entdeckungen, die sich für den Besitzer sehr lohnen können. Auch wenn sich in Ihrer Wohnung wahrscheinlich kein verschollener Picasso verbirgt, erkennen viele Menschen nicht den wahren Wert ihrer Besitztümer. Dass sich vor der Wohnungsauflösung München der Besuch beim Experten lohnen kann, machen diese Beispiele deutlich:

Picasso zwischen Gartenschlauch und Spaten – Wohnungsauflösung München

Im beschaulichen südfranzösischen Mouans-Sartoux machte vor fünf Jahren ein Rentner die Entdeckung seines Lebens. Beim Aufräumen erblickte der ältere Herr Guennec in seiner Garage einen verstaubten Pappkarton mit brisantem Inhalt. Bereits seit den 70er-Jahren wurde die Kiste zwischen Gartenschlauch und Spaten verstaut und seither nicht mehr beachtet. Knapp 40 Jahre später öffnete der Rentner den Karton und erinnerte sich mit Freude an den Inhalt: insgesamt 271 Werke von Pablo Picasso. Die Lithografien, Porträts, Skizzen und Kollagen sollen laut Experten einen Wert von rund 80 Millionen Euro haben, sodass sich der Senior über eine Aufbesserung seiner Rente freuen darf. Die Kunstwerke will Guennec von Picasso höchstpersönlich als Dank für seine Arbeit erhalten haben. Guennec war nämlich als Elektroniker für den Künstler tätig und erhielt rückblickend wohl eines der höchsten Trinkgelder der Geschichte. Selbst wenn Sie keinen millionenteuren Schatz in Ihrer Garage vergessen haben, sollten Sie sich über den Wert Ihrer Gegenstände vor der Wohnungsauflösung München genau informieren.

Michelangelo verstaubt hinter dem Sofa

Als noch wertvoller stellte sich ein Fund im Bundesstaat New York heraus. Eine deutschstämmige Familie erinnerte sich dort beim Aufräumen an ein geerbtes Gemälde, das der Familienvater vor Jahren hinter dem Sofa verstaut hatte. Nach Prüfung eines Kunstexperten soll es sich dabei um ein Kunstwerk von Michelangelo halten, welches seiner Schätzung nach einen Wert von 300 Millionen Dollar haben soll. Das Bild zierte zunächst das Wohnzimmer, bevor es von Herrn Kober abgehängt und hinter die Couch gestellt wurde. Veranlasst wurde die Maßnahme, nachdem die Kinder mehrmals mit einem Tennisball das Kunstwerk anvisiert hatten. Im Jahr 2003 nach seiner Pensionierung kam dem Familienvater das Gemälde wieder ins Gedächtnis, woraufhin er die Echtheit des Werkes überprüfen ließ. Zur Freude der Familie soll es sich dabei um eine Pietà handeln, die das große Genie Mitte des 16. Jahrhunderts angefertigt haben soll.

Wohnungsauflösung München – wir packen richtig an

Auch, wenn sich vor der Wohnungsauflösung München keine Schätze finden, lässt sich in den meisten Fällen noch ein guter Ertrag erzielen. Alte Möbel und seltenes Spielzeug finden auf den Flohmärkten dankbare Abnehmer. So können Sie sich zumindest ein schmackhaftes Essen gönnen oder einen Picasso im Museum betrachten, während wir die Wohnungsauflösung München umsetzen. Über weitere spektakuläre Funde berichten wir in Teil 2 dieses Artikels

Copyright Hinweis: © Depositphotos.com/Bruno135

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.